Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Der etwas andere Grieche
 

Auf und Zu

0

Von Groß-Umstadt nach Darmstadt: Die griechische Taverne „ela!“

Foto: ela!
Foto: ela!
Athanasios Xenitiadis und sein Team servieren in der Darmstädter Taverne „ela!“ ihren Gästen traditionell Griechisches. Auf der Speisekarte stehen viele Varianten von Mezédes, griechischen Tapas.
Die griechische Taverne „ela!“ von Xenitiadis wurde in den ehemaligen Räumlichkeiten der Gaststätte „Wolf“ in Darmstadt eröffnet. Dort servieren Athanasios Xenitiadis und sein Team ihren Gästen traditionell griechisches Essen. Die Gaststätte „Wolf“, ein altdeutsches Bierlokal, hat einst den Eltern von Xenitiadis gehört. Xenitiadis hat jahrelange Gastro-Erfahrungen. Einst führte er die „ela!“ Taverne in Groß-Umstadt, mit der er jetzt nach Darmstadt gezogen ist, weil ein griechisches Restaurant, das nicht nur griechische Speisen anbietet, dort noch gefehlt habe.

Der Schwerpunkt der Speisekarte liegt auf den sogenannten Mezédes, griechischen Tapas. Mezédes sind kleine Häppchen aus Griechenland, die zu Ouzo und Wein getrunken werden. Es gibt verschiedene Variationen davon im Angebot: Tiromezedes (Käse Mezédes), Kreatomezedes (Fleisch Mezédes), Psaromezedes (Fisch & Meeresfrüchte Mezédes), Kria Oréktika (kalte Mezédes) und Zesta Orektika (warme Mezédes). Darüber hinaus servieren Xenitiadis und sein Team zart gegrillten Oktopus auf Kichererbsencreme, Fischrogenmousse, Riesenbohnen, Oliven, Linsensalat, Zucchinibällchen mit Joghurtminzdip, selbstgemachte Pommes mit kretischem Käse und gegrillten Schweinebauch. Auch eine vielfältige Weinkarte gibt es, die Xenitiadis und sein Team gemeinsam mit Weinexperten von Vegora Weine zusammengestellt hat.

Die Taverne will mehr sein als ein gewöhnliches griechisches Restaurant. „Wir unterscheiden uns von anderen griechischen Lokalen, weil wir nur frische Speisen, kein Tiefkühlware und nicht nur spezifisch griechische Speisen wie Gyros anbieten.“ Bleibt noch die Frage, wieso die Taverne „ela!“ heißt. „Ela! ist Griechisch und heißt auf Deutsch „Komm!“ und soll darauf hinweisen, dass wir Griechen ein gastfreundliches Land ist, in dem jeder Gast gerne willkommen ist“, so Xenitiadis.

Die Inneneinrichtung der Taverne ist im maritimen Stil gehalten: Taue, an denen Lampen befestigt sind, hängen von der Decke, die Farbe Türkis greift die Farbe des Meeres auf und setzt sich als Farbtupfer auch in der Speisekarte fort. Ein Mittagstisch von 11.30 bis 14.30 mit drei wechselnden Gerichten wird außerdem geboten.

ela! Taverna, Darmstadt, Donnersbergring 26 , Tel. 06151/313661, Mo–Fr 11.30–15.00 Uhr, 18.00–23.00 Uhr, Sa 11.30–23.00 Uhr, So 11.30–21.00 Uhr



1. September 2017
kaw
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Von Burg Schwarzenstein über Johannisberg nach Kie
0
Dirk Schröer übernimmt die Weinschänke Schloss Groenesteyn
Seit 1. Juni ist Dirk Schröer neuer Pächter auf Schloss Groenesteyn. Der Ex-Sternekoch verspricht „gehobene, regionale und ehrliche Küche“. Zuvor hatte die Weinschänke drei Jahre leer gestanden. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Burg Schwarzenstein
 
 
Die Kultzeitschrift [i]Beef![/i] eröffnet ihr erstes Restaurant im Europaviertel. Auf der ersten Eröffnungsfeier bleiben Männer unter sich, bei der zweiten dürfen dann alle feiern. – Weiterlesen >>
Text: tti / Foto: scn pressebüro
 
 
Neueröffnung Grey auf der unteren Berger
2
Mit Meze und Cocktails das Niveau heben
Hinter dem neueröffneten Grey stecken zwei bekannte Frankfurter Gastronomen. Jean-Claude Gandoura und Serdar Günel bringen Drinks und Meze auf die Berger Straße. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: grey
 
 
 
Vietnamesisches Restaurant Comai folgt Wiesenlust
0
Bei Tante Mai auf der Berger
Hong Mai Ngo hat gemeinsam mit ihrer Familie ein vietnamesisches Restaurant im ehemaligen Wiesenlust eröffnet. Mit Co Mai hat sie sich für eine ganz besondere Namenspatin entschieden. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Jan Stich
 
 
Apéro-Bar im Bahnhofsviertel vor Neuerfindung
0
Radu Rosetti schickt sein Vingtneuf in die Sommerpause
Die letzten Monate seien ein Kampf gegen Windmühlen gewesen, klagt Gastronom Radu Rosetti. Deshalb geht seine Weinbar Le Vingtneuf jetzt bis August in die Sommerpause. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Le Vingtneuf
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  100