Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Daheim in Alt-Sachs ||
 

Auf und Zu

0

Frank Winkler vom Lorsbacher Thal übernimmt Affentorschänke

Foto: Frank Winkler
Foto: Frank Winkler
Ein guter Standort allein reicht für eine erfolgreiche Gaststätte nicht aus. Am Neuen Wall 9 ging lange Zeit alles gut, es folgte ein Besitzer- und Imagewechsel und dann das schnelle Aus. Nun bekommt die Affentorschänke eine neue Chance.
Seit 1760 soll es am Neuen Wall 9 im „Sachsenhäuser Kiez“ bereits ein Lokal geben. Zwischen Eichenkatzerl, Atschel und dem Klaane Sachsenhäuser war die Affentorschänke eine von vielen traditionsträchtigen Apfelweinlokalen in der Gegend. Doch 2017 war Schluss: das Traditionshaus wich dem trendigen Heidis, eröffnet von DJ und Gastronomensohn Tassilo Hagström. Mit dem Heidis gab es in den Räumlichkeiten der Affentorschänke einen kurzen Ausflug in die Schweizer Küche mit atmosphärischer Untermalung durch elektronische Musik. Zudem sollte dort das „Day Drinking“ salonfähig gemacht werden. Kein halbes Jahr später war der Traum alpiner Küche in der Apfelwein-Hochburg geplatzt. Nun bekommt das Altbekannte eine zweite Chance.

„Wir sind guter Dinge, weil es sich lohnt, solche traditionellen Apfelwein-Gaststätten zu erhalten“, sagt Frank Winkler. Ab April heißt es für die Affentorschänke „Back to the Roots“ mit Apfelwein, Grüner Soße und was die hessische Küche sonst an kulinarischen Spezialitäten hervorgebracht hat. Die neuen Inhaber sind das Paar Pia und Frank Winkler, die bereits in der Nähe die Gaststätte „Daheim im Lorsbacher Thal“ führen. Eine Schwäche für altertümliche Lokale und Arbeitserfahrung in eben solchen führten sie zum Lorsbacher Thal. Mit dem Zusatz „Daheim im“ wurde die Gaststätte, die bereits seit 1803 existieren soll, zu ihrem Lokal. So könnte man fast schon sagen, dass sie mit ihrer zweiten Eröffnung eine Marke schaffen: Aus der einstigen Affentorschänke wird „Daheim in der Affentorschänke“. „Wenn Daheim drüber steht, ist auch Daheim drin“, sagt Winkler. Auch kulinarisch bleibt die Affentorschänke dem Daheim treu. Küchenchef wird der ehemalige Souschef des Daheim im Lorsbacher Thal Bernd Schweizer. Die Speisekarte wird ebenfalls ähnlich: „Wir bleiben unserem Essen treu, nur regionale Gerichte, Hausmannskost und ein bisschen Bio“, beschreibt sie Winkler.

Der Wunsch ein weiteres Lokal zu eröffnen, sei durchaus da gewesen, aber nicht in Planung. „Wir wurden gefragt, ob wir uns nicht für ein solches Traditionslokal engagieren könnten“, sagt Winkler. Und die Winklers konnten. Der Geschäftsführer ist zudem Mitglied bei AltSaxNeu, die Initiative aus Gastronomen, Vermietern und Bewohnern, die den Stadtteil als Partyecke erhalten wollen, ohne dabei Tradition und Kultur auf der Strecke zu lassen.

Die alte Holzverkleidung an den Wänden lässt Winkler ersetzen. Diese wurde von Hagström in hippem Hellgrau gestrichen, Winkler möchte sie wieder „alt und schön“ haben. „Wir werden die Wurmlöcher jetzt aber nicht mit einer Schrotflinte ins Holz schießen.“ Eine große Eröffnungsfeier wird es in der Affentorschänke nicht geben, die Tür wird einfach offen stehen.


Daheim in der Affentorschänke, Neuer Wall 9, Sachenhausen, Tel. 627575
20. Februar 2019
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Neuer Küchenchef im Kempinski
0
Das Levante macht wieder auf
Es tut sich einiges im Kempinski Gravenbruch: Ein alter Bekannter kehrt als Restaurantleiter zurück, Levante bietet jetzt eine orientalische Tea Time und der neue Restaurantleiter spricht fünf Sprachen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Kempinski Hotel Frankfurt / Alexander Jungmann
 
 
Humberto in Mainz hat geschlossen
0
Gourmetfleisch im Alten Postlager
Seit Ostersonntag hat das Humberto in der Holzhofstraße in Mainz geschlossen, sieben Jahre lang war es Anlaufstelle für Steakliebhaber. Der Betreiber hat nun mit dem Edelbeef-Bistro einen Nachfolger im kleinen Format im Alten Postlager eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Edelbeef Fleischboutique
 
 
Frankfurts erster Gaming Pub eröffnet
0
Guinness trifft Gaming
Ob Monopoly oder Minecraft, Carcassonne oder Call of Duty – Gesellschaftsspiele und Gaming erfreuen sich großer Beliebtheit. Ab Juni soll in Frankfurts erstem Gaming-Pub ein zweites Wohnzimmer für Spieleabende geschaffen werden. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Marvin Seifert
 
 
 
Babam im Bahnhofsviertel
0
Persisch essen in urbanem Ambiente
Persische Restaurants sind für ihr extravagantes Ambiente bekannt. Mit seinem neuen Restaurant Babam möchte Inhaber Ali Haghighat Gou zeigen, dass persisches Dinieren auch zwanglos und entspannt funktionieren kann. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: sik
 
 
Salon 3SEIN in Mainz
0
Die dritte Schön-Gastronomie
Am 8. April haben Norbert Schön und seine Partnerin Maribel Arnau das Bermudadreieck der Bar- und Clubszene in Mainz vervollständigt: Nach Schon Schön und Café Blumen eröffnete nun der Salon 3SEIN im Stil der 20er Jahre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Roman Knie
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  112