Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Crossover am Merianplatz
 

Auf und Zu

0

Tukans folgt auf La Cevi

Foto: Tukans
Foto: Tukans
Auf der Kantstraße im Nordend gibt es jetzt internationale Küche mit lateinamerikanischem Flair. Abends verwandelt sich der Laden in eine tropische Cocktailbar mit täglichen Öffnungszeiten.
Seit Ende 2019 erfüllt das Tukans Frankfurt die verlassenen Räumlichkeiten des La Cevi wieder mit Leben. Betreiber Ranjit Singh bietet im Tukans neben dem Dinner Frühstück und Mittagstisch an. Er ist für das Kreative zuständig. „Das Restaurant verwandelt sich abends wie ein Chamäleon in eine bunte Partylocation“, sagt Singh stolz. Das Tukans ist ein Familienbetrieb: Inhaber ist der Vater Parminder Singh Ghotra. Ranjit betreibt den Laden gemeinsam mit seinem Bruder Harjot.
Auf der Karte stehen leichte, tropisch angehauchte Salate, Wraps, Fisch- und Fleischgerichte. Erweitert wird das Angebot durch ein „Langschläferfrühstück“ am Wochenende, hausgemachte Kuchen und Smoothie-Bowls. Für Burgerfans stehen acht verschiedene Varianten zur Auswahl.
„Vor allem die Papaya als Zutat spielt im Essen eine große Rolle“, erklärt Ranjit. So taucht die tropische Frucht immer wieder in verschiedenen Salaten, Bowls und Smoothies auf.




Exotische Salatauswahl mit Papaya: die Kon Tiki Salad-Bowl

Die Papaya gilt als Leibspeise des farbenfrohen Tukans. Ein Vogel, der vor allem wegen seines auffällig gefärbten Schnabels in Erinnerung bleibt und als Logo den Laden schmückt.
Ranjit hat es sich daher zur Aufgabe gemacht „das Tukan-Symbol und den Namen als Brand zu etablieren.“ Das Familienunternehmen blickt auf 20 Jahre Erfahrung in der Gastro-Szene zurück, war auch schon bei der Leitung des Kakadu's im Bahnhofsviertel beteiligt. Nun gilt aber die ganze Aufmerksamkeit dem neuen Konzept im Frankfurter Nordend.

Tukans. Kitchen. Bar. Café, Nordend, Kantstraße 25, Mo–Do 10–23 Uhr, Fr/Sa 10–0 Uhr, So 10–22 Uhr, Tel. 90434898
 
20. Februar 2020, 11.30 Uhr
mad
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Die Verbindung von Alt-Sachsenhäuser Gemütlichkeit und japanischer Genusskultur war leider nicht von Erfolg gekrönt: Das Tsuriya hat bereits vor der Corona-Krise seine Türen für immer geschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Bastian Fiebig / Foto: bf
 
 
Ostafrikanische Küche im Nordend
0
„Bei uns kochen die Mamas!“
Wo nach knapp zwei Jahren die Taverna Serres ihre Türen wieder schloss, hat im Februar das Hidmo eröffnet. Statt griechischer Klassiker gibt es jetzt äthiopische und eritreische Küche am Adlerflychtplatz. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Aster Yemane
 
 
Am 13. Februar hat im Gallus das Café Kupfer eröffnet. Mit Samin Alomerovic steckt dahinter ein bekanntes Gesicht aus dem Viertel im Frankfurter Westen. Mit der Eröffnung erfüllt er sich einen langgehegten Wunsch. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Café Kupfer
 
 
 
Polnische Küche im Dornbusch
0
Oma ist die Beste!
Generationsübergreifender Genuss: Im neuen Bistro Aneta bringen Tochter, Mutter und Oma hausgemachte polnische Spezialitäten in den Dornbusch. – Weiterlesen >>
Text: srs / Foto: Nikola Chmura
 
 
Neues Kongress Hotel Frankfurt Airport
0
Hotel-Gigant entsteht am Flughafen
Der Hotel-Boom geht weiter: Auf dem Gateway Gardens-Areal am Frankfurter Flughafen entsteht eines der größten Tagungs- und Kongress-Hotels Deutschlands. Eröffnet wird voraussichtlich 2024. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: Groß+Partner
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  121