Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Café Paris auf der Fressgass‘ hat geschlossen
 

Auf und Zu

0

Au revoir, Café Paris

Foto: Café Paris
Foto: Café Paris
Nach knapp 15 Monaten hat das Café Paris wieder geschlossen. Die Betreiber klagen über großen Personalmangel in der Branche und wollen sich nun auf ihren ersten Betrieb in Kelkheim konzentrieren.
Wenn künftig jemand fragt, wo man gut hingehen kann, soll automatisch die Antwort „ins Café Paris auf der Fressgassʾ “ kommen.“ Mit diesem Anspruch eröffneten Daniela Schwarz und Hans-Jürgen Laumeister im September 2018 das Café Paris auf der Fressgass‘. Nachdem sie dort die Räumlichkeiten des ehemaligen Zarges übernommen hatten, verwandelten sie das Lokal in ein französisches Bistro mit Frühstück, einem kleinen Lunch-Angebot sowie einer umfangreichen Abendkarte. Alles in Anlehnung an die gleichnamige Institution in Hamburg, die dort seit über 15 Jahren besteht.

Nun, knapp 15 Monate später, hat das französische Bistro in Frankfurt wieder geschlossen. Die Gründe dafür seien vielfältig, sagt Betreiberin Daniela Schwarz. „Letztendlich war das größte Problem, geeignetes und gutes Personal zu finden. Wir haben einen gewissen Anspruch an unseren Service. Am Ende war das Ganze nicht mehr zu stemmen.“

Die Gründe für die immer kritischer werdende Personalsituation sieht Schwarz unter anderem auch in der Berichterstattung. „Der Ruf der Hotellerie- und Gastronomiebranche wird immer schlechter – Sei es wegen der Arbeitsbedingungen oder der Bezahlung. Dabei ist das zwingend nicht überall so.“ Zudem gebe es noch viele weitere Branchen, wie in der Industrie, die ähnliche schwierige Bedingungen hätten. „Wenn das so weitergeht, wird es irgendwann nur noch Systemgastronomien oder Selbstbedienung geben.“

Schwarz und ihr Mann wollen sich nun komplett auf ihren zweiten Betrieb, das Schlosshotel Rettershof in Kelkheim, fokussieren. Dort laufen momentan die Renovierungsarbeiten des Restaurants. „Wir waren zuletzt jeden Tag in Frankfurt. Nun wollen wir uns ganz auf unser großes Projekt, den Rettershof, konzentrieren.“

Einen Nachmieter für das Café Paris gebe es bereits, „die letzten Verhandlungen laufen“, sagt Schwarz. Wer genau es sein wird, dürfe sie nicht verraten. Nur so viel: „Es wird auf jeden Fall wieder eine Gastronomie.“
 
10. Januar 2020, 10.44 Uhr
Sina Eichhorn
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Neue Bar im Neckarvillen Boutique Hotel
0
French Bento fürs Bahnhofsviertel
Angeschlossen an das Restaurant Le Petit Royal im Ameron Neckarvillen Boutique Hotel hat nun die dazugehörige „French Bento Bar“ als Pop Up auf dem Jürgen-Ponto-Platz eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: Tom Tizian / Foto: French Bento Bar
 
 
Neues Restaurant im Seehotel Niedernberg
0
Vitalküche bei Elies
Das "Dorf am See" bei Aschaffenburg hat die Corona-Zwangspause genutzt, und ein neues Restaurant-Konzept an den Start gebracht. Im Elies soll es gesunden und nachhaltigen Genuss geben. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Seehotel Niedernberg
 
 
Ein Frankfurter Klassiker verschwindet, ein anderer taucht wieder auf. Im März musste Martin Kofler sein La Cigale nach neun Jahren aufgeben. Nun hat an dieser Stelle das im Januar geschlossene Fujiwara wiedereröffnet. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Zweiter Standort von Müllers auf der Rü
0
Nelson Müller eröffnet auf Burg Schwarzenstein
Auf Burg Schwarzenstein wurde bereits ein Nachfolger für Nils Henkel gefunden. Bereits am 10. Juni eröffnet Nelson Müller an einer der schönsten Terrassen des Rheingaus seine Brasserie „Müllers auf der Burg“. – Weiterlesen >>
Text: Jan Paul Stich / Foto: Mario Andreya
 
 
Die beiden Schwestern Jennifer und Nathalie Dienstbach geben ihr Bistrot in Wiesbaden auf. In Fünf Wochen wird geschlossen, danach soll ein exklusiver Liefer- und Abholservice folgen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  122