Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Babam im Bahnhofsviertel
 

Auf und Zu

0

Persisch essen in urbanem Ambiente

Foto: sik
Foto: sik
Persische Restaurants sind für ihr extravagantes Ambiente bekannt. Mit seinem neuen Restaurant Babam möchte Inhaber Ali Haghighat Gou zeigen, dass persisches Dinieren auch zwanglos und entspannt funktionieren kann.
Vor kurzem hat Ali Haghighat Gou das persische Restaurant Babam im Bahnhofsviertel eröffnet. Das war jedoch kein komplettes Neuland für ihn, denn er betreibt bereits ein weiteres Restaurant in Frankfurt: das persische Schandis im Nordend. Im Gegensatz zu dessen schickem Ambiente, stehe das Babam eher für Zwanglosigkeit und Lässigkeit.„Auch im Babam servieren wir klassisch persische Gerichte und verwenden ausschließlich Halal-Fleisch“, sagt der Inhaber des Restaurants. „Die urbane und hippe Lage im Bahnhofsviertel spielt da natürlich auch einen großen Faktor und beeinflusst die Gestaltung des Babams“, sagt der Gastronom.

Die Lässigkeit des Ambientes, spiegle sich jedoch nicht in der Zubereitung der Speisen wider, denn hier stehe Qualität an erster Stelle. Man werde neben klassischen Grillgerichten wie das Djudje oder das Kubideh, auch persische Schmorgerichte mit Lammfleisch wie Ghorme Sabsi und Vegetarisches anbieten. „Für die Küche im Babam sind die gleichen Köche zuständig, wie im Schandis. Bei mir sind fünf Köche beschäftigt, die im Wechsel sowohl das Schandis als auch das Babam bekochen“, sagt Haghighat Gou. Jeder der Köche habe dabei sein Spezialgebiet: Manch einer sei geschickter in der Zubereitung traditionell persischer Schmorgerichte, während ein anderer ein Meister am Grill sei. Um möglichst jeden Gast, ungeachtet der religiösen Orientierung, mit den Gerichten beglücken zu können, bereite man die Speisen halal zu. „Besonders hier im Bahnhofsviertel, wo es eine hohe Dichte an Menschen mit einem muslimischen Hintergrund gibt, ist Halal-Fleisch unentbehrlich“, sagt der Gastronom Haghighat Gou. Auch arbeite man an einer Frühstückskarte, um den Menschen im Bahnhofsviertel einen guten Start in den Tag zu ermöglichen.

„Bestellungen nehmen wir an der Theke entgegen, aber das Essen bringen wir an den Tisch. Das passt in das zwanglose Konzept von Babam. Wer einen durchgehenden Tisch-Service bevorzugt, der geht lieber ins Schandis“, rät Haghighat Gou. Zudem wolle man demnächst einen Lieferservice einrichten.

Vor kurzem hauste noch eine Fletcher’s Better Burger-Filiale in der Münchener Straße 11, die jedoch von Inhaber Sam Kamran geschlossen wurde, da das Burger-Geschäft sich in der Ecke nicht mehr durchsetzen konnte. Ob das persische Halal-Restaurant bessere Chancen auf Erfolg hat, wird sich zeigen.

Babam Restaurant, Bahnhofsviertel, Münchener Straße 11, Mo-So 11–22 Uhr
7. Mai 2019
sik
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Die Fromagerie erröffnet im Nordend
0
Die Zeit ist reif für Käse
Die Fromagerie im Nordend ist mehr als ein Käse-Laden: Der Betreiber möchte nicht nur original französische Käsesorten verkaufen, sondern auch ein Lebensgefühl vermitteln. – Weiterlesen >>
Text: sik / Foto: Fromagerie
 
 
Neuer Küchenchef im Kempinski
0
Das Levante macht wieder auf
Es tut sich einiges im Kempinski Gravenbruch: Ein alter Bekannter kehrt als Restaurantleiter zurück, Levante bietet jetzt eine orientalische Tea Time und der neue Restaurantleiter spricht fünf Sprachen. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Kempinski Hotel Frankfurt / Alexander Jungmann
 
 
Humberto in Mainz hat geschlossen
0
Gourmetfleisch im Alten Postlager
Seit Ostersonntag hat das Humberto in der Holzhofstraße in Mainz geschlossen, sieben Jahre lang war es Anlaufstelle für Steakliebhaber. Der Betreiber hat nun mit dem Edelbeef-Bistro einen Nachfolger im kleinen Format im Alten Postlager eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Edelbeef Fleischboutique
 
 
 
Frankfurts erster Gaming Pub eröffnet
0
Guinness trifft Gaming
Ob Monopoly oder Minecraft, Carcassonne oder Call of Duty – Gesellschaftsspiele und Gaming erfreuen sich großer Beliebtheit. Ab Juni soll in Frankfurts erstem Gaming-Pub ein zweites Wohnzimmer für Spieleabende geschaffen werden. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Marvin Seifert
 
 
Salon 3SEIN in Mainz
0
Die dritte Schön-Gastronomie
Am 8. April haben Norbert Schön und seine Partnerin Maribel Arnau das Bermudadreieck der Bar- und Clubszene in Mainz vervollständigt: Nach Schon Schön und Café Blumen eröffnete nun der Salon 3SEIN im Stil der 20er Jahre. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Roman Knie
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  112