Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Aus im Nordend
 

Auf und Zu

0

Insieme zog nicht genügend Gäste an

Foto: Vera Kuchler
Foto: Vera Kuchler
Andrea Milicias Gastspiel im Nordend war nur von kurzer Dauer. Nach knapp zwei Jahren hat das Insieme, der Ableger des Stammrestaurants L’Unico, seine Türen am Rande des Holzhausenviertels geschlossen.
Eigentlich hatte Andrea Milicia mit dem Insieme (italienisch für Zusammen) an der Eschersheimer Landstraße gute Voraussetzungen: Eine zahlungskräftige Nachbarschaft aus dem angrenzenden Holzhausenviertel, viel Grün im Außenbereich und wenig gastronomische Konkurrenz. Durchsetzen konnte sich der Ableger des beliebten Restaurants L’unico im Viertel allerdings nicht. Seit Mitte Mai sind die Türen geschlossen.

Betreiber Milicia sieht die Sache pragmatisch: „Wenn ein Restaurant nicht genügend Umsatz macht, muss es eben irgendwann schließen.“  Zum beliebten Treffpunkt, wie das L’unico im Westend, sei das Insieme nie geworden; die hohe Miete im Holzhausenviertel hätte ihr Übriges getan.

Langweilig wird Milicia wegen der Schließung aber nicht. „Nun kann ich mich voll auf das L’unico konzentrieren.“ Eine Wiedereröffnung des Insiemes sei nicht geplant. Unklar ist hingegen, was mit den Gasträumen an der Eschersheimer Landstraße passiert – die stehen bis auf Weiteres leer. Milicia jedoch ist zuversichtlich, dass sich bald ein Nachfolger findet: „Die Nachfrage ist groß“, verrät er. Bevor der Gastronom im Frühjahr 2016 das Insieme eröffnete, waren hier ein mexikanisches Steakhouse und das Restaurant Fellner ansässig.

Wie auch im L’unico lag der Fokus im Insieme auf der sizilianischen Küche, die Speisekarten waren nahezu identisch. Zuvor hatte Milica zwei Restaurants auf der Feldbergstraße, das Restaurant 1880 vom Sport-Club „Frankfurt 1880“ und das Restaurant im Präsidium 19/11 betrieben. Im L’unico steht er weiterhin mit seiner Lebensgefährtin Bianca Murgu hinter der Theke.
5. Juni 2018
jkl
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Pfifferling-Team bleibt in Bergen-Enkheim
0
Im Leib und Wohl ist für beides gesorgt
Seit Mitte April hat das Leib und Wohl im Vereinshaus des TV Bergen-Enkheim 1874 e.V. geöffnet. Auf den Gast wartet hier allerdings keine gewöhnliche Vereinsgaststätte, sondern Hausgemachtes in netter Atmosphäre. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Leib und Wohl
 
 
Hawaii-Feeling im Bahnhofsviertel
0
Trinitii bringt Poké Bowls auf die Moselstraße
Das Trio Sascha, Charlotte und Nicole hat das Food-Start-up Trinitii – Bowls & Drinks gegründet. In der Moselstraße bieten sie die trendigen Poké Bowls an. Eröffnung feierten sie diesen Mittwoch. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Trinitii
 
 
Das „gud“ im Frankfurter Westend lockt mit einem schnellen Mittagsmenü und einer entspannten Tasse Kaffee in gemütlicher Wohnzimmer- Atmosphäre. Bei schönem Wetter kann auch draußen geschlemmt werden. – Weiterlesen >>
Text: kas / Foto: Matthias Fellermann
 
 
 
Von Burg Schwarzenstein über Johannisberg nach Kie
0
Dirk Schröer übernimmt die Weinschänke Schloss Groenesteyn
Seit 1. Juni ist Dirk Schröer neuer Pächter auf Schloss Groenesteyn. Der Ex-Sternekoch verspricht „gehobene, regionale und ehrliche Küche“. Zuvor hatte die Weinschänke drei Jahre leer gestanden. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Burg Schwarzenstein
 
 
Die Kultzeitschrift [i]Beef![/i] eröffnet ihr erstes Restaurant im Europaviertel. Auf der ersten Eröffnungsfeier bleiben Männer unter sich, bei der zweiten dürfen dann alle feiern. – Weiterlesen >>
Text: tti / Foto: scn pressebüro
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  101