Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Aus für das Apfelwein-Bistrorant
 
Auf und Zu
1
Landsteiner Mühle hat geschlossen
Foto: Landsteiner Mühle
Foto: Landsteiner Mühle
Nach 15 Jahren hessischer Küche mit viel Apfelwein verabschiedet sich eine echte Taunus-Institution: Das Apfelwein-Bistrorant in der Landsteiner Mühle hat geschlossen!
Es gibt populäre Gastro-Konzepte wie die Pizzeria, die findet man an jeder Ecke. Und es gibt Unikate, die gibt es auf der ganzen Welt nur ein einziges Mal. Eines dieser Unikate war die Landsteiner Mühle bei Weilrod. Mitten im Grünen gelegen, war dieser Landgasthof das Liebeskind zweier Ausnahmetalente: Küchenchef Thomas Reiter schuf hier eine hessische Küche, die mit hoher Qualität und einer Prise Österreich weit über den Taunus hinaus gelobt wurde, und Deutschlands erster Apfelwein Sommelier Michael Stöckl betreute hier eine der umfangreichsten Apfelweinkarten der Republik. „Apfelwein-Bistrorant“ nannten die beiden ihr Konzept und begeisterten damit nicht nur unsere RHEIN-MAIN GEHT AUS!-Tester. Nun hat die Landsteiner Mühle Ende März ganz still und heimlich ihre Pforten geschlossen. „Es hat sich finanziell leider nicht mehr getragen“, berichtet Michael Stöckl.

„Das Konzept an sich war ja erfolgreich, die Leute fanden das gut“, betont Stöckl. Doch die Lage habe es dem Konzept auch nicht einfach gemacht. Da die Mühle nur mit dem Auto gut erreichbar ist, durfte immer mindestens ein Gast nicht all zu tief in den legendären Apfelweinkeller hinabsteigen. „Vielleicht wäre das an einem anderen Standort besser gelaufen“, vermutet Stöckl. Generell glaubt er, dass es das Konzept kulinarischer Landgasthof immer schwerer haben werde. „Wenn die Leute abends essen gehen, dann tun sie das dort, wo sie einkaufen.“

„Ich sehe jetzt mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die Situation.“ Vor 15 Jahren hatte er die Mühle als Wirt übernommen, anfangs noch gemeinsam mit seinem Bruder. „Da hängen natürlich viele schöne Erinnerungen dran. Andererseits bin ich jetzt freier und möchte in Zukunft mehr Konzepte entwickeln. Ich bleibe der Szene auf jeden Fall erhalten“, versichert er. „Das Thema geht super weiter, unabhängig von der Mühle.“ Er verstehe sich nun als „Flying-Apfelwein-Sommelier“ erklärt er lachend. Abgesehen von der jährlichen Messe Apfelwein International ist er regelmäßig mit Veranstaltungen in Frankfurt. So auch am ersten Mai. Dann will das Apfelwein International-Team Apfelperlen auf dem Opernplatz vorstellen. Eine gute Gelegenheit, gemeinsam bei einem guten Stöffchen in Erinnerungen an die Mühle zu schwelgen.
13. April 2017
Jan Paul Stich
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Carlos Merz am 24.4.2017, 08:12 Uhr:
Lieber Herr Stöckl, das Scheitern der Landsteiner Mühle liegt nicht an der Lage! Trotz der Vernetzung über die befreundete TTS-Geschäftsführerin Frau Krebs, Ihre Präsenz in allen Medien, etc. lässt sich der Gast nicht täuschen: die Landsteiner Mühle war preislich völlig abgehoben, schlimmer noch: die Speisen konnten mit dem Preisniveau qualitativ nicht mithalten. Da hilft es auch nicht, dass man immer wieder behauptet man sei das "einzige" Apfelwein-Bistro (der Welt?). Fakt ist, dass es guten und selbst gekelterten Apfelwein von vielen hessischen Bauernhöfen und Apfelwinzern zu kaufen gibt und in vielen Gastronomien wie selbstverständlich angeboten wird und das zu erschwinglichen Preisen für Gastrogäste. Carlos Merz, Weyer / Hintertaunus
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
„Wir wollen die Locals supporten“ verspricht Sam Khayari. Deshalb kommen in seinem neuen Rüsselsheimer Burgerhaus so viele Zutaten wie möglich aus der Opelstadt. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Das Burger Haus
 
 
Orient im Aymo
0
Falafel fürs Nordend
Auf der Friedberger Landstraße eröffnete vor kurzem Aymo. Spezialität des Hauses sind die selbstgemachten Falafel. Der Nachfolger von Pizzavanti bietet außerdem weitere orientalische Köstlichkeiten. – Weiterlesen >>
Text: pao / Foto: Dana Friedlander
 
 
Kurz nachdem Manfred Schwarz, Ende letzten Jahres, einen Michelinstern für den Lammershof erkocht hatte, verließ er überraschend das Restaurant. Grund dafür seien Unstimmigkeiten mit den Pächtern. Vor einem Monat hat der Lammershof nun mit neuem Konzept wiedereröffnet. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Dr. Katja Gesche
 
 
 
Better Burger hoch sechs und sieben
0
Fletcher’s auf der Berger und im Oeder Weg
Fans von Fletcher’s Better Burger können sich freuen: Nächsten Monat eröffnen die lang angekündigten Filialen im Oeder Weg und auf der Berger Straße. Damit steigt die Anzahl der Zweigstellen auf insgesamt sieben. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Fletcher's
 
 
Das Ristorante Paradiso in Oberursel wird Ende April geschlossen. Die Betreiberin wolle sich nun auf den Vertrieb ihrer eigenen Tomatensauce sowie das Schreiben eines weiteren Kochbuchs konzentrieren. – Weiterlesen >>
Text: pao / Foto: Ristorante Paradiso
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  85