Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Auf dem Hexenberg wird an der Tafelrunde gespeist
 

Auf und Zu

0

Restaurant Tafelrunde eröffnet mit Burgambiente

Foto: Tafelrunde Dietzenbach
Foto: Tafelrunde Dietzenbach
Drei Quereinsteiger möchten in der Dietzenbacher Gastroszene Akzente setzen. Auf dem Hexenberg ist mit der Tafelrunde wieder Leben in die ehemalige Pfeffermühle eingezogen.
Kommen ein Kfz-Meister, ein Kaufmann und ein Klimatechniker in ein Restaurant. Was klingt wie der Beginn eines flachen Witzes, ist seit kurzem Arbeitsalltag im Restaurant Tafelrunde in Dietzenbach. Mike Wawra, Thomas Bachmann und Mehmet Bujakovic haben in der Bensheimer Straße nach annähernd fünfzehn Jahren Leerstand ein Restaurant mit Burgambiente eröffnet.

„Die Idee zum gemeinsamen Restaurant war zunächst wenig konkret“, erzählt Wawra. Zu den Räumlichkeiten auf dem Hexenberg gelangten die drei Freunde eher zufällig. Hierhin wurde Bachmann vor ungefähr drei Jahren gerufen um eine defekte Telefonleitung zu reparieren. Dabei fiel ihm die mittelalterliche Optik des Hausinneren auf. Auch die nun namensgebende Tafel stand bereits im Gastraum – die Idee zum Restaurant mit Burgambiente war geboren.





Was folgte, waren zwei Jahre akribische Vorbereitung: „Wir haben eine Menge Zeit und Geld ins Restaurant investiert“, betont Wawra. So wurden Businesspläne erstellt, ein Consulting zur Rate gezogen und ein Konzept zur mittelalterlichen Optik ausgearbeitet. Besonders aufwendig gestaltete sich die Renovierung der Gasträume. Besucher der Tafelrunde werden nun von steinernen Burgwächtern begrüßt; Fresken, Kronleuchter und Holzbalken verleihen der Tafel einen burgähnlichen Charakter.

Zeitgenössischer präsentiert sich hingegen die Küche der Tafelrunde. Als „modern deutsch mit europäischen Einflüssen“ beschreibt Wawra die Speisekarte. Auf die Tafel kommen beispielsweise Petersilienwurzel mit Orangen-Fenchel-Marinade und Chili-Algen-Kaviar, Bachforellen-Bruscetta mit Avocado-Ei-Paste oder Wildschweingulasch mit karamellisierten Walnüssen. „Die Karte wechselt viermal pro Jahr, je nach saisonalem Angebot“, erklärt Wawra.

Auch für ein Feierabendgetränk eignet sich die Tafelrunde. In der angeschlossenen Vinothek kann man sich Wein und kleinere Snacks schmecken lassen. Anstatt zum Schwertkampf lädt die Tafelrunde jeden Sonntag zum Kegeln ein. Die ans Gebäude angeschlossene Bahn des Voreigentümers übernahmen die Neugastronomen mit. „Nach einem erfolgreichen Start erweitert sich die Tafelrunde nun ins Freie“, berichtet Wawra. Im Frühjahr soll ein Außenbereich mit bis zu 80 Plätzen eröffnet werden.

Tafelrunde Dietzenbach, Bensheimer Straße 2-10, Tel. 06074 6901450, Mo-Sa 17-22, So 11-22 Uhr



6. März 2018
Jan Klauth
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Spanische Nascherei
0
Churros auf der Berger
In Spanien gibt es sie an jeder Ecke, in Deutschland bisher nur auf Volksfesten: Churros. Jetzt bringt Christian Barisic De Los Santos die spanische Süßigkeit auf die Berger Straße. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Photo by Oscar Nord on Unsplash
 
 
Die Äpplergalerie in Alt-Sachsenhausen hat seit Jahren geschlossen. Mit Jürgen Vieth, dem Betreiber der Apfelweinwirtschaft „Frau Rauscher“ hat sie nun einen neuen Besitzer gefunden. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Frank Reichenbach
 
 
Neueröffnung im MMK
0
Bäckerei meets Moderne Kunst
Nach häufigem Wechsel der Betreiber, standen die Räume im Eingangsbereich des Museums für Moderne Kunst nun längere Zeit leer. Doch es tut sich was und mit Denise Omurca, Milan Müller und Dennis Aukili werkeln dort drei bereits bekannte Gesichter. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: MMK
 
 
 
Traurige Nachrichten aus Bockenheim: Das Chalet 18 stellt zum 22. Dezember den Betrieb ein. Wer davor noch einmal dort essen möchte, muss sich beeilen, es gibt nur noch wenige Plätze. – Weiterlesen >>
Text: jps / Foto: Chalet 18
 
 
Leerstand in der Hauptwache
0
Che Vegara geht in den Widerstand
Nur wenige Wochen konnte das orientalische Restaurant in der B-Ebene der Frankfurter Hauptwache seine Türen öffnen. Nun musste Inhaber Mostafa Elhady schon wieder schließen – doch nicht freiwillig. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Jan Stich
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  106