Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Auf Steakhouse folgt Pizzeria
 

Auf und Zu

0

Dick und Doof statt Goldener Flügel

Foto: unsplash/Alexandra Gorn
Foto: unsplash/Alexandra Gorn
In die Räume des ehemaligen Golden Wing auf der Schweizer Straße zieht eine Pizzeria. Vincenzo Di Liberto, Betreiber des Dick und Doof auf der Berger Straße, plant, im August dieses Jahres zu eröffnen.
Beim Namen Dick und Doof kann man in Frankfurt schonmal den Überblick verlieren: Pizzerien des selbigen Namens gibt es in Bornheim, Eckenheim und in Bergen-Enkheim, auch in Niederrad und Maintal trugen Lokale den Namen des Komiker-Duos. Im August soll nun die nächste Filiale auf der Schweizer Straße in Sachsenhausen folgen. Vincenzo Di Liberto, Betreiber des Restaurants auf der Berger Straße, bringt Licht ins Dunkel: „Ursprünglich gehörten alle Pizzerien zusammen, quasi als Familienbetrieb.“ Nachdem 1972 in Bornheim eröffnet wurde, expandierten die Pizzabäcker. „Heute sind alle Restaurants eigenständig“, erklärt er. Das neue Dick und Doof auf der Schweizer Straße sei daher sozusagen zweite Filiale des Stammrestaurants auf der Berger.

„Das Angebot ist nahezu identisch“, sagt Di Liberto. Einzig die Getränkepreise werde man in Sachsenhausen etwas nach oben justieren; günstig sei die Miete auf der beliebtesten Straße des Frankfurter Südens nämlich nicht. „Wenn alles gut geht, eröffnen wir im August“, plant er. Noch wartet der Gastronom auf das OK der Stadt zur Außenterrasse.

Ende 2016 hatte Szenegastronom Oliver W. Storz im Haus das Steakhouse Golden Wing eröffnet. Der Grund für das Ende des „Gastronomie-Abenteuers“ sei der bevorstehende Nachwuchs: „Das Lokal hatte ich für meine Frau gebaut und nun macht sie Baby-Pause. Ich hätte es nicht geschafft, mich zusätzlich noch um das Restaurant zu kümmern“, heißt es in der Meldung. Stattdessen werde er sich nun auf sein „Kerngeschäft“, die Immobilienbranche konzentrieren. Auch zum Dick und Doof als Nachfolger des Steakhouses äußert sich Storz in der Meldung. „Wir wollten unbedingt einen Pächter haben, der mit seinem Angebot in die Schweizer Straße passt und mit dem sich die Straße auch identifizieren kann.“
8. Juni 2018
jkl
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Auf und Zu
 
 
Bei Mi werden Gemälde ausgestellt und koreanische Spezialitäten serviert. Vor drei Monaten war Schluss, jetzt können sich Stammkunden wieder auf dieses besondere Restaurant freuen. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Jolan Wathelet/Unsplash
 
 
Kein Leerstand auf der Freßgass'
0
Comeback für das Canvas?
Michael Riemenschneiders Canvas auf der Freßgass‘ hatte nur eine kurze Blütezeit. Nach Schließung zum Jahresende 2018 soll das Restaurant im März mit neuen Inhabern aber in ähnlicher Form wiedereröffnen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Zweiter Anlauf in der Landeshauptstadt
1
La Maison du Pain kehrt zurück nach Wiesbaden
Von der Marktstraße in die Webergasse – Nach einem guten halben Jahr hat La Maison du Pain eine neue Heimat in Wiesbaden gefunden. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: La Maison du Pain
 
 
 
Gäste des Schlosshotels Weyberhöfe in Sailauf im Spessart können sich im Fine Dining ab dem ersten Februar in bis zu sieben Gängen verwöhnen lassen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Schlosshotel Weyberhöfe
 
 
Heute öffnet das Restaurant Panchavati im Nordend zum ersten Mal seine Türen. Wo bisher im Pandan malaiische Speisen serviert wurden, folgt nun indische Küche. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash / Taylor Kiser
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  108